Waitangi Treaty Grounds

Die Geburtsstätte Neuseelands

Waitangi Treaty Grounds

Mit der Zunahme an Einwanderern, die immer größere Landflächen benötigten, mehrten sich die Missstände zwischen den Pākehā (europäische Einwanderer) und den Maori und steigerten sich 1840 zu offenen kriegerischen Auseinandersetzungen. Im Treaty of Waitangi sollte die Besiedlung des Landes geregelt und so schließlich die Grundlage für friedliche Beziehungen zwischen Maori und Pākehā geschaffen werden. Der Vertrag war aber auch ein Versuch, der zuvor erfolgten Annektierung des Landes durch die britische Krone den Anschein von Rechtmäßigkeit zu geben: die Maori-Stämme gaben ihre Souveränität auf und sollten im Gegenzug Bürgerrechte erhalten. Im Februar 1840 wurde der Vertrag vor dem Haus James Busbys, dem ersten Vertreter Englands in Neuseeland, unterzeichnet. Von Paihia kann man bequem über eine Brücke in 20 min. zu den Waitangi Treaty Grounds spazieren. Im Treaty House sind eine Gedenkstätte und ein Museum eingerichtet, das unter anderem eine Kopie des Vertrags ausstellt.
Dass der Treaty of Waitangi noch heute umstritten ist, zeigen die jährlichen Proteste am Nationalfeiertag, dem Waitangi Day am 6. Februar. Video in hoher Auflösung abspielen