NZ863 Rainbow Warrior

NZ863 Rainbow Warrior

Als 1985 das Greenpeace-Flaggschiff Rainbow Warrior für eine Protestaktion gegen die französischen Nuklear-Tests im Mururoa-Atoll von Auckland aus in See stechen wollte, brachten zwei im Meer gezündete Bomben das Schiff zum Kentern. Der Fotograf und Greenpeace-Aktivist Fernando Pereira, der nach der ersten Explosion auf das Schiff zurückgekehrt war, um den Schaden zu dokumentieren, wurde von der Detonation der zweiten Bombe getötet. Die neuseeländischen Behörden gingen zunächst von einem Terroranschlag aus, doch schnell stellte sich heraus, dass der französische Geheimdienst verantwortlich war.
In Paihia gibt es Anbieter, die Tauchtrips zum Schiffswrack der Rainbow Warrior organisieren. Es liegt in der Nähe der Cavalli Islands, nur 10 Minuten von der Küste der Matauri Bay entfernt, wo es oberhalb des Matauri Bay Holiday Park auch ein Gedenkmonument für die Rainbow Warrior mit herrlichem Ausblick aufs Meer und die Bucht gibt. Mehr Fotos